Kopfbild

SPD in Spraitbach

Katarina Barley: "Wir brauchen ein starkes und solidarisches Europa"

Landespolitik

Über 100 Mitglieder der AG60plus waren zum Sommerempfang in den Cannstatter Kursaal gekommen. Der Vorsitzende Lothar Binding ging in seiner Begrüßung auf die gerade erzielte Einigung beim Rentenpaket ein: „Wir haben uns in fast allen Punkten durchsetzen können und das ist gut für die Rentnerinnen und Rentner im Land. Allerdings müssen wir für die kommenden Generationen auch Antworten für die Zeit nach 2025 haben. Das ist unser langfristiges Ziel.“

Justizministerin Katarina Barley sprach über den anstehenden Brexit und die Zukunft der EU. Die Entscheidung über den Brexit sei ein schwerer Tiefschlag für die Zusammenarbeit in Europa gewesen. Katarina Barley sprach dabei sehr persönlich über ihre eigene Familie, die britische, deutsche, niederländische und spanischen Wurzeln hat. „Unsere Familien haben im zweiten Weltkrieg gegeneinander gekämpft, so etwas kann man sich heute nicht mehr vorstellen und das darf nie wieder passieren.“

Die Europäische Union sei auf diesem Friedensversprechen gegründet worden. Ebenso auf einem Versprechen auf Wohlstand und Solidarität. Nur wenn diese Werte in den Mitgliedsstaaten umgesetzt und gelebt werden, kann es auch in Zukunft ein starkes Europa geben.

„Und wir brauchen ein starkes Europa um in der globalen Welt zu bestehen. Dazu gibt es keine Alternative, das will ich ganz klar und deutlich sagen. Deshalb dürfen wir auf keinen Fall den nationalistischen Kräften das Feld überlassen“, so Barley. Das sei eine große Herausforderung, insbesondere auch für Deutschland. Sie forderte bei den anstehenden Problemen eine engere Zusammenarbeit von Frankreich und Deutschland: „Macron ist definitiv kein Sozialdemokrat, aber er ist ein überzeugter Europäer. Diese Chance müssen wir nutzen.“

Beim Brexit hat sie die Hoffnung auf ein gutes Ende noch nicht aufgegeben. „Es gibt immer mehr Stimmen in Großbritannien, die den Brexit für einen großen Fehler halten und sich öffentlich zur EU bekennen, leider sehr spät, aber vielleicht lässt sich das Ruder nochmals rumreißen“, so Barley.

 

Homepage SPD Baden-Württemberg